Sie sind hier

Aktuelles

  • Verlängert: Meldefrist zur Schlussverteilung 2017 endet am 31. März 2017

    Die GVL bereitet die Schlussverteilung 2017 vor: Seit 4. Oktober ist das neue Portal artsys online. Gleichzeitig hat die Verwertungsgesellschaft ihre internen Prozesse stetig verbessert und konnte dank schnellerer Verfahren Zeit gewinnen, die sie ihren berechtigten Künstlern und Veranstaltern zugutekommen lassen möchte. Die Verwertungsgesellschaft verlängert daher die Meldefrist bis zum 31. März 2017. Dann endet die letzte Gelegenheit, an der Schlussverteilung für die Jahre 2010 bis 2012 teilzunehmen.

    11.11.2016
  • Ab sofort: Künstler können Wahrnehmungsverträge online abschließen

    Ab sofort können berechtigte Künstler einfach und bequem einen Wahrnehmungsvertrag mit der GVL online abschließen. Das Formular steht zunächst nationalen und internationalen Künstlern, welche noch keinen Wahrnehmungsvertrag mit der GVL abgeschlossen haben, auf der GVL-Homepage zur Verfügung.

    02.09.2016
  • Neues Erklärvideo online – Die GVL in vier Minuten

    Wofür gibt es eine Verwertungsgesellschaft wie die GVL? Für wen nimmt sie welche Rechte wahr? Und wie profitieren ausübende Künstler, Hersteller, Veranstalter und Videoclipproduzenten von der GVL? Ein neues Erklärvideo liefert schnell und verständlich Antworten auf diese und viele weitere Fragen.

    02.08.2016
  • GVL schließt Geschäftsjahr 2015 mit Gesamtertrag von 161,8 Millionen Euro ab

    Mit einem Gesamtertrag von 161,8 Mio. Euro schließt die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) das Geschäftsjahr 2015 ab.

    17.06.2016
  • Bundesregierung verschaukelt Kreative: Pressemitteilung des GVL-Beirats zum VGG

    Der GVL-Beirat fordert die Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, dem Regierungsentwurf zum Verwertungsgesellschaftengesetz (VGG) in der aktuellen Fassung nicht zuzustimmen. Vielmehr sollten die Abgeordneten zum ursprünglichen Ziel des Gesetzentwurfs zurückkehren, Kreative und ihre Produzenten zu stärken und die drastischen Fehlentwicklungen bei der Privatkopieabgabe durch die Gerätehersteller und -importeure endlich zu korrigieren.

    20.04.2016
  • LEA würdigt die Top-Backstage-Talente

    Frankfurt am Main – Am Abend des 4. April ging der PRG Live Entertainment Award 2016 – kurz LEA – zum elften Mal über die Bühne. Der jährlich vergebene Preis zählt inzwischen zu einer festen Größe der Veranstaltungs- und Musikbranche. Er bildet den Auftakt der Prolight+Sound-Messe für die Veranstaltungsbranche einerseits und der Musikmesse Frankfurt andererseits, der internationalen Fachmesse für Musikinstrumente und Noten, Musikproduktion und -vermarktung. Auch in diesem Jahr war die GVL Partner des Preises.

    04.04.2016
  • Unsere langjährige Mitarbeiterin Mirjam Kurz ist verstorben

    Vor wenigen Tagen ereilte uns die schmerzliche Nachricht, dass Mirjam Kurz, unsere langjährige Mitarbeiterin, nach langer schwerer Krankheit verstorben ist. Wir trauern um eine engagierte Kollegin, loyale Wegbegleiterin und fürsorgliche Mutter. Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie, insbesondere bei ihrer Schwester und ihrem Sohn.

    03.03.2016
  • Erste App für Synchronschauspieler mit GVL-Schnittstelle

    Das Melden von Mitwirkungen an künstlerischen Produktionen geht in eine neue Phase der Digitalisierung: mit GVL-Connect – der neuen Schnittstelle der Synchron App für Synchronschauspieler. Sie kann seit dem 31. Januar 2016 im App Store oder bei Google Play heruntergeladen werden.

    19.02.2016
  • Vier Beiratsmitglieder im Amt bestätigt

    Die GVL-Beiratsmitglieder Dr. Nils Bortloff, Jörg Glauner, Andreas Klöpfel und Ekkehard Kuhn wurden von den Gesellschaftern der GVL zum Jahreswechsel im Amt bestätigt. Die vier Mitglieder vertreten im Beirat die Interessen der Tonträgerhersteller und wurden bis zum 31. Dezember 2016 berufen.

    21.01.2016
  • Beirat beschließt kulturpolitische Zuwendungen 2016

    Auch im kommenden Jahr hat es sich die GVL zur Aufgabe gemacht, kulturelle Institutionen im Rahmen der kulturpolitischen Zuwendungen zu fördern. Auf Beschluss des Beirats werden 20 Einzelprojekte unterstützt. Sie reichen von klassischen und zeitgenössischen Formaten, über Jugend- und Senioreninitiativen, bis hin zu neuen und etablierten Events und Preisen.

    23.12.2015

Seiten