Webradio

Sie sind hier

Die Nutzung erschienener Tonträger in Webradios ist kostenpflichtig. Wer ein Webradio betreibt, muss sich daher bei GEMA und GVL anmelden. Da GEMA und GVL unterschiedliche Rechteinhaber vertreten, sind beide Lizenzen für die Nutzung von Musik notwendig: Während die GEMA die urheberrechtlichen Ansprüche u.a. von Komponisten und Textdichtern wahrnimmt, vertritt die GVL die Rechte von ausübenden Künstlern und Tonträgerherstellern.

Tarif Webnutzung

Bitte beachten Sie auch, dass es gewisse Betriebsvoraussetzungen gibt, die Sie erfüllen müssen, um eine Webcasting-Lizenz von uns zu erhalten. Genauere Informationen finden Sie auf der Unterseite Betriebsvoraussetzungen Webcasting.

Kommerzielles und nichtkommerzielles Webradio / Länderliste

Grundsätzlich unterscheiden wir bei der Lizenzierung im Bereich Webcasting zwischen kommerziellen und nichtkommerziellen Webradio-Angeboten. Ein Webradio, welches keine Gewinne erzielt und keine Gewinnabsicht hat – also nur zu Hobbyzwecken betrieben wird – gilt als nichtkommerziell. Nichtkommerzielle Webradios können zwischen dem kommerziellen und dem nichtkommerziellen Tarif der GVL wählen.

Außerdem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir Vereinbarungen mit ausländischen Verwertungsgesellschaften getroffen haben, die es Ihnen ermöglichen, bestimmte Webcasting-Angebote auch außerhalb Deutschlands zu betreiben. Entsprechende Informationen finden Sie auf den Unterseiten.

Kündigung Webradio

Bei Einstellung des Webradios haben Sie das Recht, den Vertrag außerordentlich zu kündigen. Die außerordentliche Kündigung wird zum Ende des Monats wirksam, in dem das Webradio eingestellt wird, frühestens jedoch zum Ende des Monats, in dem die Kündigung der GVL zugeht. Mit Wirksamkeit der außerordentlichen Kündigung entfällt die Vergütungspflicht. Aus Gründen der Rechtssicherheit bitten wir Sie, Ihre Vertragskündigung mit einer Originalunterschrift zu versehen.

Senden Sie Ihre schriftliche Kündigung per Post an die GVL. Gerne können Sie die Kündigung auch per E-Mail senden, sofern Sie das unterschriebene Dokument einscannen können.

Rechnungen und Inkassoschreiben

Wir möchten Sie bitten, Rechnungen unbedingt innerhalb des dort genannten Zahlungsziels zu zahlen. Da in allen Webcasting Verträgen feste Zahlungsfristen vereinbart sind, geraten Sie bereits nach Erhalt der Rechnung und Ablauf der dort genannten Zahlungsziele ohne eine zusätzliche Mahnung in Verzug im Sinne des § 286 Abs. 2, 3 BGB. Zur Beauftragung eines kostenpflichtigen Inkassounternehmens durch die GVL bedarf es daher keiner gesonderten Zahlungserinnerung, sodass Sie in einem solchen Fall die zusätzlichen Kosten zu tragen haben.

Sollten Sie der Ansicht sein, dass eine Ihnen zugestellte Rechnung nicht berechtigt oder falsch ist (z.B. weil Sie den Vertrag bereits gekündigt hatten), bitten wir Sie, mit uns in Kontakt zu treten. Gerne prüfen wir in diesem Fall noch einmal die erstellte Rechnung. Bitte senden Sie uns dazu eine Mail an webradio@gvl.de mit dem Betreff: KÜ-Rechnungsprüfung / Ihre GVL-ID und einer Kopie der Kündigung. Bitte beachten Sie, dass wir Rechnungen rückwirkend erstellen. Aus diesem Grund erhalten Sie in der Regel nach jeder Kündigungsbestätigung zusätzlich auch noch eine Abschlussrechnung per Post zugesandt.

Einstellung des Sendebetriebs/ Kündigung

Wir weisen darauf hin, dass eine außerordentliche Vertragskündigung aufgrund der Einstellung des Sendebetriebs erst zum Ende des Monats erfolgen kann, in dem das Webcast-Angebot eingestellt wird, frühestens jedoch zum Ende des Monats, in dem der GVL die Kündigung zugeht. Erst mit zugegangener Kündigung bei der GVL entfällt die Vergütungspflicht.