Verteilungszyklus

Ein Verteilungszyklus setzt sich aus der Meldephase, den Erst- und Folgeverteilungen sowie der Schlussverteilung zusammen.

Meldephase

Jeder Veranstalter hat grundsätzlich vier Jahre Zeit, um seine Veranstaltung (z.B. Konzert) zu melden. Die Meldephase endet mit der Meldefrist, bis zu der Meldungen von Veranstaltern eingegangen sein müssen, damit diese einen Anspruch auf Vergütungen haben.

Erst- und Folgeverteilung

Nach einer Erstverteilung stehen mindestens zwei Folgeverteilungen an, in denen z.B. neu gemeldete Mitwirkungen vergütet, einzelne Parameter neu berechnet oder nachträgliche Einnahmen verteilt werden.  Vergütungen, die Berechtigte in der Erst- und den Folgeverteilungen erhalten, sind Zwischenbeträge bis die Meldephase abgelaufen ist und feststeht, wie viele Veranstalter einen Anspruch auf Vergütungen aus dem Verteilungsjahr angemeldet haben.

Schlussverteilung

Die Schlussverteilung erfolgt nach Ablauf der Meldephase. Dann werden alle für das jeweilige Verteilungsjahr reservierten, aber bis dahin nicht eingeforderte Vergütungen aufgelöst und an alle Veranstalter mit bestehenden Meldungen ausgezahlt. Die Schlussverteilung beendet den Verteilungszyklus.