Direktverteilung Öffentliche Wiedergabe

Informationen zur Direktverteilung Öffentliche Wiedergabe (insb. im Rahmen von Großveranstaltungen/Massenveranstaltungen)

Im Rahmen der Direktverteilung Öffentliche Wiedergabe vergütet die GVL Tonträger, die im jeweiligen Verteilungsjahr zwar erheblich in der Öffentlichen Wiedergabe (insbesondere im Rahmen von Großveranstaltungen/Massenveranstaltungen) genutzt wurden, jedoch eine geringe Sendenutzung erfahren haben. Mit dieser Direktverteilung wurde das ehemalige Verteilungsbudget für neu erschienene Tonträger ohne relevante Sendenutzung abgelöst (dazu auch News vom 30.07.2019).

Um an der Direktverteilung Öffentliche Wiedergabe teilnehmen zu können, müssen Berechtigte ihre Ansprüche für die Verteiljahre ab 2010 über das „Meldeformular Direktverteilung Öffentliche Wiedergabe“ / „Bescheinigung über die Öffentliche Wiedergabe“ bis 31.12.2020 geltend machen. Berechtigte können Mitwirkungen an einem Titel jeweils nach der ersten Regelverteilung für das entsprechende Nutzungsjahr bei uns geltend machen.

Bitte beachten Sie: Eine Meldung ist nur dann möglich, wenn uns sowohl das Meldeformular als auch die Bescheinigung des Veranstalters vorliegen.

Die Verteilung erfolgt nur an Wahrnehmungsberechtigte, die an erschienenen Tonträgern mitgewirkt haben.

Ihr Titel kann im Radio gespielt worden sein, darf aber im entsprechenden Nutzungsjahr nicht mehr als 200 Minuten Sendenutzung erfahren haben.

Nein. Das Verfahren setzt eine erhebliche Nutzung im öffentlichen Raum, zum Beispiel im Rahmen einer Massenveranstaltung, voraus.
Die Verteilbeträge aus Nutzungen in kleineren öffentlichen Rahmen wie Ladenlokalen, Gastronomie etc. unterschreiten die im Verteilungsplan festgelegte Bagatellgrenze.

Sie können Mitwirkungen jeweils erst nach der ersten Regelverteilung für das entsprechende Nutzungsjahr bei uns geltend machen.

Ansprüche auf Vergütungen aus dem Verteilungsbudget „Öffentlich wiedergegebene Tonträger ohne relevante Sendenutzung“ können für die Verteiljahre 2010-2018 bis zum 31.12.2020 angemeldet werden. Eine Verteilung ist für das 1. Halbjahr 2021 (Halbjahr nach Ablauf der Meldefrist) eingeplant, aus technischen oder sachlichen Gründen ist auch eine spätere Verteilung möglich.

Zur Bearbeitung benötigen wir folgende Nachweise:

  • Nachweise für die Mitwirkung (Honorarvertrag, Rechnung, Fremdbestätigung)
  • Nachweise für die Existenz des Tonträgers (Booklet-Scan/Kopie)
  • Nachweise über die öffentliche Wiedergabe des Tonträgers („Bescheinigung über die Öffentliche Wiedergabe“)

Sie haben die Möglichkeit, zwei Mitwirkungen an einem Titel anzulegen. Achten Sie bei der Anlage der zweiten Mitwirkung bitte auf nicht zulässige Kombinationen.
Unzulässige Kombinationen von Mitwirkungen innerhalb eines Titels wären:

Dirigent/-in UND Studiodirigent/-in

  • zwei Mitwirkungen als Sänger/-in mit identischer Funktion und abweichender oder identischer Stimmlage
  • Ensemble-/Bandmitglied UND Studiomusiker/-in
  • Ensemble-/Bandmitglied UND Solist/-in
  • Dirigent/-in UND Künstlerischer Produzent/-in

Bitte legen Sie dem Formular geeignete Nachweise bezüglich Ihrer Mitwirkung/en bei (z.B. Honorarvertrag, Rechnung, Fremdbestätigung etc.).

Ja, das ist möglich. Der Veranstalter kann einen Scan der Bescheinigung an oewtt@gvl.de schicken oder den Postweg (GVL, „Direktverteilung Öffentliche Wiedergabe“, Podbielskiallee 64, 14195 Berlin) wählen. 
Bitte achten Sie darauf, dass Sie – als Interpret – die nötigen Informationen über Ihre Person der Bescheinigung hinzufügen.