Bundesverband Schauspiel e.V. wird dritter Gesellschafter der GVL

06. August 2019. 

Der Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) ist mit Wirkung zum 01.08.2019 dritter Gesellschafter der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) geworden. Bisherige Gesellschafter der GVL sind der Bundesverband Musikindustrie e.V. (BVMI) und die Deutsche Orchestervereinigung e.V. (DOV). Der BFFS vertritt in seiner Rolle als Gesellschafter zukünftig insbesondere die Interessen der Schauspieler und Synchronschauspieler.

„Wir heißen den Bundesverband Schauspiel als neuen Gesellschafter für die GVL sehr herzlich willkommen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit“, so Dr. Tilo Gerlach und Guido Evers, Geschäftsführer der GVL.

Der Antrag des BFFS, als Gesellschafter aufgenommen zu werden, erreichte die GVL im Oktober 2018. Nach Prüfung des Antrags wurde der BFFS mit Wirkung zum 01.08.2019 als Gesellschafter aufgenommen. Der Gesellschaftervertreter des BFFS wird Bernhard F. Störkmann, geschäftsführender Justiziar des BFFS. „Wir freuen uns sehr, der GVL-Familie nun ein weiteres Stück näher gerückt zu sein und den Weg gemeinsam weiter beschreiten zu können“, so Störkmann. „Als Mitgesellschafter der GVL wollen wir die Rechte der Künstlerinnen und Künstler weiter stärken und die GVL bei ihrer Weiterentwicklung mit unserer Fachkenntnis unterstützen.“

„Als Gründungsgesellschafterin begrüßt die Deutsche Orchestervereinigung den Bundesverband Schauspiel als neuen Mitgesellschafter. Wir freuen uns über die Verstärkung der Repräsentanz der Künstlerseite in der GVL“, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung (DOV).

Dr. Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI): „Willkommen im Kreis der Gesellschafter! Die GVL spielt im Kosmos der Kreativen und ihrer Partner eine wichtige Rolle, es gibt viel zu tun und ich freue mich, künftig auch den BFFS mit seiner Expertise an der Seite zu haben.“

 

Gremienstruktur der GVL

Vor dem Hintergrund des neuen Verwertungsgesellschaftengesetzes (VGG) hat die GVL im Jahr 2016 ihren Gesellschaftsvertrag sowie ihre organisatorische Struktur angepasst. Damit wurde die Voraussetzung geschaffen, neue Gesellschafter aufzunehmen.

Herz der GVL-Gremien ist die Gesellschafter- und Delegiertenversammlung. Diese wird von den Gesellschaftern – BVMI, DOV und ab sofort BFFS – sowie der im Rahmen der Berechtigtenversammlung gewählten 22 Delegierten gestellt. Die Gesellschafterversammlung wählt darüber hinaus ein Aufsichtsgremium, in dem jeweils ein Vertreter pro Berechtigten-Kategorie (Künstler, Hersteller) die Arbeit der Geschäftsführung überwacht.

Der BFFS übernimmt seine Gesellschaftsanteile von der Deutschen Orchestervereinigung e.V., die treuhänderisch die Anteile aller Künstlerverbände hält. Die Anteile des BVMI bleiben unverändert. Der Eintrag in das Handelsregister wird aktuell durchgeführt. Der Gesellschaftsvertrag der GVL wird zeitnah entsprechend angepasst und um den BFFS erweitert.

Grafik der GVL-Gremienstruktur

 

Über die GVL:

Wer etwas Künstlerisches leistet oder hierfür die wirtschaftliche Grundlage schafft, muss Geld für die Nutzung seiner Leistungen erhalten. Die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) erfasst diese Nutzung.

Die treuhänderisch eingenommenen Gelder u.a. von Radio- und Fernsehsendern sowie für die öffentliche Wiedergabe (z.B. in Restaurants oder Cafés) leitet die GVL als Vergütung an ihre Berechtigten weiter. Rund 160.000 ausübende Künstler, Bild- und Tonträgerhersteller, Musik- und Videoclipproduzenten sowie Veranstalter weltweit vertrauen der GVL – und machen sie damit zu einer der größten Verwertungsgesellschaften für Leistungsschutzrechte weltweit. Gleichzeitig verfügt die GVL über das größte Klassikrepertoire weltweit.
Gesellschafter der GVL sind die Deutsche Orchestervereinigung e.V. (DOV), der Bundesverband Musikindustrie e.V. (BVMI) sowie der Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS).