Hans Reinhard Biere

Geburtsjahr und Geburtsort:

1959 in Wiedenbrück

Beruflicher Schwerpunkt:

Orchestermusiker / WDR Sinfonieorchester

Vertreter der GVL-Berechtigten seit:

Januar 2013

Delegierter der Gruppe:

Rundfunk-Klangkörper

Warum sind Sie Delegierter des GVL-Beirats?

Seit dem Jahr 2008 bin ich als Klangkörpervertreter meines Orchesters, dem WDR Sinfonieorchester Köln, verantwortlich für die Leistungsschutzrechte meiner Kolleginnen und Kollegen. Ich habe also sowohl nach dem alten System vor 2010 wie auch nach dem neuen trackbasiertem nutzungsbezogenem Abrechnungssystem Musiktitel für meinen Klangkörper angemeldet. Es war und ist mir ein Anliegen, hier angemessene Vergütungen für die Gruppe der Rundfunk-Musiker zu erreichen. Mit den anderen Rundfunk-Klangkörpern in Deutschland bin ich gut vernetzt. Ich kenne ihre Bedürfnisse und auch die Probleme, die den jeweiligen Klangkörpervertretern bei ihrer Arbeit vor Ort im Umgang mit artsys.gvl begegnen können. Darum habe ich als Delegierter für meinen Bereich kandidiert und freue mich nun über das mir gegebene Vertrauen.

Wofür setzen Sie sich als Vertreter Ihre Gruppe besonders ein?

Durch die Umstellung auf ein nutzungsbasiertes Verteilungssystem im Jahre 2010 ist es bei Musikern aus den Bereichen Klassik und Jazz zu erheblichen Rückgängen bei den jährlichen Verteilungen in Bezug auf ihre Leistungsschutzrechte gekommen. Es ist mir ein Anliegen, in den Gremien der GVL darauf zu achten, dass Klassik und Jazz schützenswerte Bereiche sind. Außerdem ist mir als Mann der Praxis ein möglichst gut zu bedienendes Künstler-Portal artsys.gvl wichtig. Es darf nicht sein, dass Künstlern Vergütungen zu ihren Leistungsschutzrechten entgehen, weil sie an der Bedienung des Eingabeportals für ihre Aufnahmen scheitern.

Warum ist die GVL eine wichtige Institution in der Musikbranche?   

Die GVL wurde einst zu gleichen Teilen von der DOV und den Tonträgerherstellern gegründet, um sowohl ausübenden Künstlern wie Herstellern die Leistungsschutzrechte zu sichern, die ihnen nach dem Urheberwahrnehmungsgesetz zustehen. Diese Aufgabe ist in meinen Augen genau so hoch zu bewerten wie die Arbeit der GEMA, die sich um die Urheberechte z.B. der Komponisten kümmert. Insofern ist die GVL für alle, die durch ihre Mitwirkung an Aufnahmen Werke erlebbar machen, von höchster Bedeutung.